Wer bin ich?

 

 

 

Ich bin Arlene Alana Ithiliell, einst Hohepriesterin in Avalon, jetzt Heilerin und Beraterin in der Schweiz. Verheiratete Mutter von 3 Kindern, Begleiterin eines Hundes und Freundin eines Katers.

 

 

Ich liebe den Wind, wenn er durch die Bäume streift, ich liebe die Zartheit der Pflanzen und Blumen, ich liebe die Kraft der Bäume. Ich liebe das Rauschen des Meeres, das Plätschern eines Flusses und die Ruhe eines Sees. Ich liebe es bei Nacht den Mond zu sehen und in den Sternen die Unendlichkeit zu betrachten.

 

Die Natur ist mein Ort der Ruhe und des Seins. Sie gibt mir neue Energie. Ebenso wichtig ist mir Musik. Ohne Musik wäre ich nicht vollständig. Musik erwärmt mein Herz. Mit ihr kann ich träumen, lachen und weinen. Sie ist steter Begleiter in meinem Leben.

 

Für jene die sich fragen warum ich im ersten Abschnitt die Hohepriesterin von Avalon erwähnt habe, hier eine kurze Erklärung.

 

In den Ausbildungen und Seminaren die ich besucht habe, habe ich entdeckt das ich in einem vergangenen Leben auf Avalon als Hohepriesterin gelebt habe. Dies war für mich sehr bedeutsam, denn es hat mir erklärt warum ich gewisse Dinge weiss, oder fühle. Ich fühle diese Verbindung zu dem vergangenen Leben dort sehr stark und es ist für mich ein stetiger Begleiter auf meinem Weg. Aus diesem Grund ist es ein Teil von mir und gehört dazu, wenn ich über mich berichte.

 

Ich habe von klein auf den Wunsch verspürt den Menschen in meinem Umfeld zu helfen. Ihre Emotionen und Gefühle habe ich immer schon wahrgenommen, konnte es jedoch zu der Zeit nicht richtig einordnen.

 

Nach der Schule habe ich eine Lehre im Verkauf gemacht, auch dort war für mich das wichtigste der Umgang mit den Menschen, und doch, es fehlte mir etwas, denn ich konnte nichts für sie tun ausser ihnen etwas zu verkaufen.

 

Durch Schwierigkeiten mit meinem Sohn, fand ich meinen Weg. Er hatte Weinkrämpfe die über mehrere Stunden anhielten, nach fast 2 Jahren voller Termine und Abklärungen bei Ärzten waren wir kein Stück weiter. Durch einen glücklichen Zufall, oder durch Fügung des Schicksals, kam ein Naturheiler zu uns. Dieser liebe Mensch konnte innert 3 Terminen mit Reiki bewirken, dass diese “Anfälle” aufhörten. So bin ich zum Reiki gekommen.

 

 

Ich durfte die Ausbildung im Reiki machen, und habe mich zum ersten Mal “Zuhause” gefühlt. Es war und ist ein Teil von mir. In der Zeit des Lernens habe ich immer mehr an und in mir entdeckt, so, dass ich nach dem Abschluss mit dem Reiki-Meister, mit einer Ausbildung zum Medium begonnen habe. Auch diese Ausbildung war wie ein Ankommen. Ich habe gemerkt, das will ich tun, so will ich arbeiten und anderen Menschen damit helfen. Als ich erfolgreich abgeschlossen hatte, wusste ich, das ist mein Weg. Es macht mich glücklich, so, etwas zum Wohlbefinden der Menschen bei zu steuern.